Dialoge - Zwischenspiel: Musik der Gegenwart ist und bleibt ein zentraler Bestandteil des Musikfestivals Dialoge, das seit 2005 ein unabdingbarer Programmpunkt im Konzertjahr der Stiftung Mozarteum ist. 2018 findet es vom 30. November bis 2. Dezember statt. Mozarteum

Suchergebnisse

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
press_release
events
museums
Filter by Categories
Research
Unkategorisiert

Presse

Christine Forstner Internationale Stiftung Mozarteum Schwarzstr. 26 5020 Salzburg Österreich Tel: +43 (0) 662 889 40 25

Willkommen in unserem Presse- und Medienbereich!

Hier können Sie unsere aktuellen Presseinformationen und Bilder unserer KünstlerInnen und Spielstätten herunterladen. Sie benötigen kein Passwort für den Download der Bilder.

Wir bitten Sie jedoch, uns Ihren Namen, das Medium, für das Sie arbeiten, und Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

 

Gerne nehmen wir Sie in unseren Presseverteiler auf, wenn Sie eine E-Mail mit Ihren Kontaktdaten/Medium an presse@mozarteum.at senden. Auf Anfrage stellen wir Ihnen gerne weitere Presseinformationen bzw Bilder zur Verfügung.

Programm der DIALOGE 2018 veröffentlicht

Dialoge – Zwischenspiel. 30. November bis 2. Dezember 2018

Musik der Gegenwart ist und bleibt ein zentraler Bestandteil des Musikfestivals Dialoge, das seit 2005 ein unabdingbarer Programmpunkt im Konzertjahr der Stiftung Mozarteum ist. Das Festival versteht sich in der diesjährigen Ausgabe als „Zwischenspiel“, als Überleitung, die Themen aufnimmt, verarbeitet und mit neuen Themen verbindet. In diesem Sinne sollen die Dialoge 2018 auch auf die Dialoge der kommenden Jahre hinführen, die noch facettenreicher, reichhaltiger und überraschender werden, als das Publikum es bisher gewohnt war. Zuvor vereint das Festival vom 30. November bis 2. Dezember Neue Musik unterschiedlicher Künstlergenerationen, Genres, Institutionen und Orte: Werke arrivierter zeitgenössischer Komponisten treffen auf Stücke einer noch ganz jungen Generation, gleichberechtigt und ausgewogen werden viele Komponistinnen in den Blickpunkt gerückt, die Kooperationen mit Salzburger Institutionen wie der Universität Mozarteum und dem Leopold Mozart Institut werden verstärkt und die Musik wandert einerseits in die Stadt hinaus und verbindet sich anderseits mit Literatur. Begleitet werden die Dialoge wieder von einem ausgesuchten Filmprogramm. An den unterschiedlichen Aufführungsorten werden KünstlerInnen, Ensembles und Orchester wie u. a. das œnm, NAMES, das Mozarteumorchester Salzburg, die Camerata Salzburg, der Bachchor Salzburg, Benedict Klöckner, Pekka Kuusisto, Emmanuel Tjeknavorian und der Schriftsteller Franzobel auf der Bühne stehen.

Resources