Mozarteum

Suchergebnisse

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
press_release
events
museums
Filter by Categories
Research
Unkategorisiert

Nachrichten

Lesen Sie die neuesten Nachrichten über Alles, was in der Stiftung Mozarteum rund um die Mozartwoche, die Saisonkonzerte, die Mozart-Museen, die Wissenschaft und in anderen Bereichen passiert.

Sämtliche Briefe Leopold Mozarts an seine Tochter Maria Anna online

Die Online-Edition – Mozart Briefe und Dokumente, ein Projekt der Digitalen Mozart-Edition an der Stiftung Mozarteum Salzburg, präsentiert ab sofort alle 133 Briefe Leopold Mozarts an seine Tochter in St. Gilgen.

Die Briefe sind online unter http://dme.mozarteum.at/briefe/ zugänglich. Am 23. August 1784 heiratete Maria Anna Mozart den hochfürstlich-salzburgischen Rat und Pfleger zu St. Gilgen Baptist Franz von Berchtold zu Sonnenburg. Sie zog somit an dessen Dienstort, sechs Stunden mit der Kutsche von Salzburg entfernt. Ab diesem Zeitpunkt schrieb Leopold Mozart bis zu seinem Tod im Mai 1787 regelmäßig an seine Tochter. Die Briefe enthalten zahlreiche Informationen über das Salzburger Musikleben, über Politik und Alltagsleben, die Gesundheit des am 15. Juli 1785 geborenen Enkels Leopold, den Maria Anna beim Großvater aufwachsen ließ; besondere Bedeutung kommt ihnen dadurch zu, dass sie zahlreiche Details aus heute verlorenen Briefen Wolfgang Amadé Mozarts an seinen Vater übermitteln.

Die nun online gestellten Dokumente bilden eine wichtige Ergänzung zu den bereits publizierten 247 früheren Briefen Leopold Mozarts sowie den 375 Briefen seines Sohnes Wolfgang Amadé aus den Jahren 1769 bis 1791. In der Online-Edition, die stetig erweitert wird, sind inzwischen insgesamt 1128 Briefe und Dokumente verfügbar; hierzu zählen Teile der Korrespondenz weiterer Mitglieder der Familie Mozart, zahlreiche Schriftstücke des 19. Jahrhunderts sowie ein Stammbuch des jüngsten Mozart-Sohnes Franz Xaver Wolfgang aus dem Archiv der Stiftung Mozarteum Salzburg. Sie werden mit digitalen Bildern der Originale aus dem Besitz der Stiftung und einer parallelen, zeilengetreuen Textübertragung präsentiert. Zu jedem Brief ist auch eine Lesefassung als PDF abrufbar.