Konzert

Gregorio Benítez – Klavierkonzert „Im Reich des Pirol“

Termine
18. Mai 2024
19:3021:30
Stiftung Mozarteum, Wiener Saal
Tickets
Gregorio Benítez

Künstler

  • Gregorio Benítez (Klavier)

Programm

Programm
Aus: Olivier Messiaen (1908–1992) „Catalogue d’oiseaux“
IV. Le traquet stapazin
VIII. L´alouette calandrelle
VI. L’alouette lulu
II. Le loriot

– Pause –

X. Le merle de roche
XIII. Le courlis cendré
XII. Le traquet rieur

Zum Programm

Die Pianistin Yvonne Loriod (1924–2010) brachte den Catalogue d’oiseaux im Frühling 1959 – nun bereits vor 65 Jahren – zur Uraufführung. Ein Werk, das dazu bestimmt war, nicht nur die ehrgeizigste instrumentale Partitur in Olivier Messiaens gesamter künstlerischer Produktion zu sein, sondern auch einer der bedeutendsten Meilensteine in der gesamten Klavierliteratur. 2024 wird Loriods 100. Geburtstag gefeiert. Und es war genau sie, die eine entscheidende Rolle in der Konzeption des Werkes spielt: sie war weit mehr als „die Frau“ von Messiaen. Sie wurde zu einer wahren Muse, die die Klaviermusik des brillanten französischen Komponisten belebte, indem sie seiner Musik ermöglichte, keine technischen oder kreativen Grenzen zu kennen.

Das unausweichliche Ergebnis dieser Verbindung ist der Catalogue d’oiseaux, ein gigantisches Werk, bestehend aus 13 Notizbüchern (cahiers), die weiter in sieben Bücher unterteilt sind und sich in der Gesamtarchitektur des Stücks als Palindrom 3-1-2-1-2-1-3 strukturieren. Jedes cahier ist nach einem einzelnen Vogel benannt, der für eine französische Region repräsentativ ist, in der die musikalische Szene angesiedelt ist. Der Gesang dieses „Solisten“ wird von den Rufen anderer Artgenossen begleitet, die am selben Ort existieren, zusammen mit beschreibenden Elementen der Natur, der unermüdlichen Suche nach Farbe in jedem verwendeten Akkord und anderen kompositorischen Ressourcen, die jedem Notizbuch exklusiv sind, und die jedes Stück zu authentischen „Mikrokosmen“ machen. Die enorme Dauer macht eine vollständige Interpretation im üblichen Format und der Dauer eines Klavierabends unmöglich. Benítez hat daher eine kohärente Auswahl einiger der ikonischsten Stücke aus diesem umfangreichen musikalischen Universum zu getroffen, basierend auf den starken musikalischen und ornithologischen Verbindungen, die in den Notizbüchern hervorgehoben werden.

Zum Künstler

Von Kritikern als „Künstler mit hypnotischer Ausstrahlung auf der Bühne, (…) der eine außergewöhnliche Palette an Klavierfarben besitzt und intellektuelle Fähigkeiten, die ihn herausragen lassen“ (Quodlibet) gefeiert, wird der in Spanien geborene Pianist Gregorio Benítez als eine der aufstrebenden Persönlichkeiten in der musikalischen Interpretation des 20. und 21. Jahrhunderts betrachtet. Ein Beleg dafür ist seine internationale Tournee, in der er von Frühling 2024 bis 2026 die vollständigen Solowerke für Klavier des Komponisten Olivier Messiaen in einigen der renommiertesten Konzerthallen der Welt aufführen wird, darunter die Carnegie Hall in New York, Severance Hall in Cleveland, Place des Arts in Montreal, Musikverein in Wien, Berliner Konzerthaus und das Oriental Arts Centre in Shanghai.

Gregorio Benítez erhielt seine erste musikalische Ausbildung von seinem Vater und setzte sie am „Manuel de Falla“ Royal Conservatory in Cádiz bei Auxiliadora Gil fort. Er vertiefte seine Studien am Royal Superior Conservatory of Music in Madrid und am Musikdepartement der Universität von Alcalá de Henares. In dieser Zeit erhielt er Anerkennung bei zahlreichen Wettbewerben, darunter erste Preise beim „Intercentros“ Interpretationswettbewerb, dem “Infanta Cristina” Klavierwettbewerb und dem „Manuel de Falla“ Kompositionswettbewerb. Diese Auszeichnungen ermöglichten es ihm, in bedeutenden Auditorien und Festivals in Spanien aufzutreten und als Vertreter Spaniens und der spanischen Musik beim Kyoto International Music Festival ausgewählt zu werden.

Gregorio Benítez ist in den USA, Kanada, Japan, dem Vereinigten Königreich, Deutschland, Frankreich und Portugal aufgetreten. Seine Aufnahmen wurden auf MDR KLASSIK, King Classic Radio, NHK, TVE, Radio Clásica, Catalunya Música, Canal Sur und Cuatro TV vorgestellt. Darüber hinaus trat er als Solist mit Orchestern wie dem MDR Sinfonieorchester, der Orquesta Sinfónica de RTVE, der Joven Orquesta de la Comunidad de Madrid, dem Ensemble de Música contemporánea RCSMM, der Osaka Sinfonietta und dem Columbia Contemporary Music Group auf, dirigiert von Clemens Schuldt, Adrian Leaper, Yuri Nasushkin, Sebastián Mariné, Xing Liu und Matteo Scandelli.