Mozart-Wohnhaus

Makartplatz 8, A-5020 Salzburg
Tel: +43 662 87 42 27 40
Fax: +43 (0) 662 87 42 27 83

Öffnungszeiten
Täglich von 9 bis 17.30 Uhr geöffnet (letzter Einlass 17 Uhr)
Am 1. Jänner 2023 ab 12 Uhr geöffnet

Ein Besuch des Mozart-Wohnhauses dauert ungefähr eineinhalb Stunden.

Das Mozart-Wohnhaus ist über den Eingang Theatergasse barrierefrei zugänglich. Für die Öffnung des barrierefreien Zuganges rufen sie bitte: +43 662 874227 40. Unser Personal ist Ihnen gerne behilflich.

Besonderheiten

Aufgrund von Sonderveranstaltungen bzw. Auf- und Abbauarbeiten kann es zur vorübergehenden Schließung bzw. zu eingeschränkten Besichtigungen kommen.

Kartenpreise

Tickets können online oder direkt an der Museumskassa erworben werden!

Preise in Klammern sind kombinierte Karten für Geburts- & Wohnhaus.

Die Kombikarte für beide Museen gilt 24 Stunden ab dem Zeitpunkt des Erwerbs. Die Karte ist nicht auf andere Personen übertragbar.

Ermäßigungsberechtigte müssen den Anspruch durch einen gültigen Ausweis nachweisen

Die Preise beinhalten keine Führung.

Mögliche Zahlungsarten: Barzahlung, Maestro, Visa oder MasterCard, JCB, Union Pay, American Express, Diners Club.

Hier wird die Salzburg Card akzeptiert.

Mozart Ton- und Filmsammlung

Die 1991 eröffnete Mozart Ton- und Filmsammlung ist das größte Spezialarchiv für Ton- und Bildaufnahmen zum Leben und Werk Mozarts. Vor Ort können 33.000 Audiotitel (der älteste stammt von 1889) sowie 4.000 Videoproduktionen abgespielt werden. Manche musikalische Werke sind in mehr 300 verschiedenen Interpretationen abrufbar. Weitere 16.000 Mozart-Aufnahmen sind in der Online-Datenbank nachgewiesen. Die Sammlung beinhaltet Werkinterpretationen, Probenmitschnitte, Dokumentar- und Spielfilme, Portraits, Hörspiele und Kinderfilme.

Die Mozart Ton- und Filmsammlung steht Einzelnutzern während der Öffnungszeiten kostenlos zur Verfügung.
Filmvorführungen für Gruppen sind nach vorheriger Anmeldung möglich.

Öffnungszeiten:

Montag, Dienstag und Freitag 9 bis 13 Uhr
Mittwoch und Donnerstag 13 bis 17 Uhr

ACHTUNG 17.-18. Oktober hat die Mozart Ton- und Filmsammlung geschlossen!

Die Mozart Ton- und Filmsammlung ist über Weihnachten 24.12.22 bis 06.01.23 geschlossen!

 

Kontakt:
Mag. Stephanie Krenner
Mozart Ton- und Filmsammlung
Makartplatz 8, 5020 Salzburg
Tel:+43 (0) 662 88 3454 81
krenner@mozarteum.at

 

Autographentresor

Die Autographensammlung im Untergeschloss des Mozart-Wohnhauses gehört seit Mitte des 19. Jahrhunderts zum wertvollsten Besitz der Stiftung Mozarteum Salzburg und umfasst mehr als die Hälfte aller bekannten Schriftstücke der Mozart-Familie, darunter etwa 200 Originalbriefe Mozarts (davon 150 als Hauptschreiber und 50 als Nebenschreiber), rund 300 Briefe seines Vaters Leopold und über 100 autographe Musikhandschriften, überwiegend Skizzen und kurze Entwürfe von Werken W. A. Mozarts, aber auch Autographe von Franz Xaver Wolfgang Mozart. Die Sammlung enthält auch Notenhandschriften, Briefe und sonstige Dokumente zahlreicher anderer Persönlichkeiten des 18. bis 20. Jahrhunderts. Im Rahmen verschiedener Projekte arbeiten wir intensiv an deren Katalogisierung.

Der Autographentresor ist nur im Rahem von Spezialführungen zugänglich.

Kontakt:
Dr. Armin Brinzing
Makartplatz 8, 5020 Salzburg
Tel:+43 (0) 662 889 40 14

Imagetrailer zum Autographentresor:

Zauberflöten-Häuschen

Das legendenumrankte Zauberflöten-Häuschen stand seit den 1950ern im sogenannten Bastionsgarten hinter dem Mozarteum. Einigen Quellen zufolge soll Mozart in diesem Gartenhäuschen einen Teil seiner letzten großen Oper “Die Zauberflöte” geschrieben haben. Emanuel Schikaneder, so die Überlieferung, hätte den Komponisten angeblich dort festgehalten, um die zeitgerechte Fertigstellung des Singspiels zu sichern. Dieser kleine Holzbau hatte seinen eigentlichen Standort im Garten neben dem damaligen Freihaustheater in Wien. Nach dem Verkauf des Starhembergschen Freihauses auf der Wieden in Wien, auf dessen Areal das Häuschen stand, verkaufte der Eigentümer Fürst Starhemberg 1873 das Zauberflötenhäuschen der Internationalen Stiftung Mozarteum. Das Gebäude wurde anlässlich des ersten Salzburger Musikfestes 1877 feierlich von Wien nach Salzburg gebracht. Die Stiftung Mozarteum errichtete es damals auf dem Kapuzinerberg an einem prominenten Aussichtspunkt oberhalb des Kapuzinerklosters. Um zum Zauberflötenhäuschen zu gelangen, musste man bis zum Zweiten Weltkrieg eine Maut beim (noch heute bestehenden) Pförtnerhaus für das Betreten der oberen Gebiete des Kapuzinerberges bezahlen. Nach dem Zweiten Weltkrieg geriet das Zauberflöten-Häuschen in Vergessenheit, wurde aber dann gründlich restauriert und am 6. Mai 1950 im Bastionsgarten aufgestellt. Bislang konnte das Zauberflöten-Häuschen nur während der Sommermonate am Rande von im Großen Saal des Mozarteums stattfindenden Veranstaltungen sowie auf Anfrage bei Führungen besichtigt werden.

Aktuell befindet sich das Denkmal für dringend notwendige Restaurierungsarbeiten in den Werkstätten des Salzburger Freilichtmuseums. Im Herbst 2022 wird das Zauberflöten-Häuschen an seinen endgültigen Standort im Innenhof des Mozart-Wohnhauses übersiedelt. Dort kann es dann im Rahmen eines Museumsbesuchs künftig besichtigt werden

Innenansicht Zauberflötenhäuschen
Foto Ausstellung Zart Besaitet

Sonderausstellung Zart Besaitet

Mozart und die Streichinstrumente.

Als Highlight wird erstmals das Originalmanuskript von Mozarts Andantino für Klavier und Violoncello KV 374g öffentlich gezeigt. Dies ist seine einzige erhaltene Komposition für Violoncello solo mit Begleitung.

Eine kleine Sonderausstellung im Mozart-Wohnhaus widmet sich Mozarts Kompositionen für Streichinstrumente. Ausgestellt werden Instrumente aus Mozarts Besitz sowie wertvolle Originale aus der Bibliotheca Mozartiana und faszinierende Restaurierungsaufnahmen.

Eine besondere Aufmerksamkeit wird dem Cello geschenkt! Erstmals wird die Originalhandschrift einer von Mozart um 1782/83 komponierten, aber unvollendet gebliebenen Sonate für Violoncello und Klavier öffentlich gezeigt. Dieses ist das einzige erhaltene Werk Mozarts für Violoncello solo mit Begleitung. Dazu passt ein kleines Cello aus der Instrumentensammlung der Stiftung Mozarteum, das gemeinsam mit Mozarts Kindergeige zum ersten Mal während des Mozart+Fests ausgestellt wird. Beide Instrumente stammen aus der Werkstatt des Salzburger Geigenbauers Andreas Ferdinand Mayr und sind seltene Beispiele von kostbaren Barockinstrumenten in Kindergröße.

Bilder der historischen Instrumente von innen und außen erlauben dem Betrachter einen anderen Blickwinkel und zeigen die komplexen Ebenen der Restaurierung, die es ermöglichen, dass Mozarts Streichinstrumente auch heute noch gespielt werden können!

Alle gezeigten Originalhandschriften und Drucke sind in der Bibliotheca Mozartiana digital kostenlos verfügbar.

Virtual Tour

Besuch doch mal die Mozarts!

 

Leopold Mozart Sonderausstellung 5.4.2019-9.2.2020

 

 

Imagetrailer

Imagetrailer für das Mozart-Wohnhaus, erstellt Februar 2022.